• pic1
  • pic2
  • pic3
  • pic4
  • pic5
  • pic6
  • pic7
  • pic8
  • pic9
  • pic10

LIVE TICKER

Letzte Nachricht
vor 
0 Minute
  •  

Der Live Ticker aktualisiert sich ca. alle 5 Sekunden von selber. Es muss nicht die ganze Seite aktualisiert werden.
Sonntag, 12. April 2015

Schwaben in der Pfalz mit glanzlosem Pflichtsieg

Pre-Play-off: Neustadt – Esslingen 11:13 (2:3, 1:2, 4:6, 4:2)

Mitteilung des SSV Esslingen
Hannes Rothfuß war ein Garant für den knappen Esslinger Sieg in Neustadt. Foto: Ralf Fischbach

Hannes Rothfuß war ein Garant für den knappen Esslinger Sieg in Neustadt. Foto: Ralf Fischbach

Neustadt/Esslingen. Der SC Neustadt hat zwar gut gespielt, konnte aber Favorit SSV Esslingen im ersten Pre-Play-off-Duell um den Platz in der A-Gruppe nicht gewinnen. Die Pfälzer als Vierter der Gruppe B unterlagen den Schwaben aus Esslingen (5. der Gruppe A) mit 11:13 (2:3, 1:2, 4:6, 4:2) nach anständigen Spiel. Der SSV Esslingen hat auf dem Weg in die Play-offs und den Verbleib in der DWL-A-Gruppe einen ersten wichtigen Schritt getan. Die Esslinger haben nun am kommenden Wochenende vor heimischem Publikum bereits die Chance, den Viertelfinaleinzug perfekt zu machen. Der Kapitän der Esslinger, Heiko Nossek, wurde nicht nur von seinem Trainer gelobt, er erhielt auch die Auszeichnung „Spieler des Tages“.

Mit diesem Sieg im Rücken können die Esslinger Wasserballer bereits am kommenden Wochenende den Einzug ins Play-off-Viertelfinale perfekt machen. Die beiden Heimpartien finden am Samstag um 16 Uhr und am Sonntag um 11 Uhr statt. Gespielt wird aufgrund des Abbaus der Inselbad-Traglufthalle im Merkelschen Hallenbad in Esslingen.

Neustadt, ohne seine kroatischen Trainer Dragan Matutinovic, dessen Frau schwer erkrankt ist, wird wohl nicht mehr nach Neustadt zurück kehren. Manager Michael Heinz war es erst im Januar gelungen, einen international bekannten und erfolgreichen Trainer in die Pfalz zu holen. Insider berichten nun, dass wiederum sein Vorgänger, Janusz Gogola, der seit Sommer 2012 am Beckenrand stand und mit dem DWL-Aufstieg einiges erreicht hatte, aber nicht unumstritten war, nun kurzfristig wieder nach Neustadt zurück gekehrt ist.

Der SC Neustadt hat nach den vergangenen, schwachen Auftritten wieder in die eigene Spur zurück gefunden, jedoch nach einem sehenswerten Wasserballspiel die Überraschung gegen den SSV Esslingen verpasst.
Die Mannschaft präsentierte sich taktisch und kämpferisch hervorragend von Interimstrainer Janusz Gogola eingestellt, doch die eine Woche Training seitdem reichte noch nicht aus, um die Abwehr wieder durchgehend und konsequent sattelfest zu machen.
Viele ausgelassene, klare Torchancen – allein sieben von elf Überzahlmöglichkeiten ließ Esslingen ungenutzt – dazu einige Unsicherheiten in der Abwehr bedeuten, dass noch viel Luft nach oben ist – bei beiden Teams. Trotzdem kamen die Esslinger zu einem Auswärtssieg, dank einer starken Phase im dritten Viertel. Dass es auch für A-Gruppen-Mannschaften in den Überkreuzduellen ganz anders laufen kann, zeigten die Niederlagen von Neukölln in Krefeld (2:11) und von Cannstatt in Plauen (6:11), wo jeweils die B-Gruppen-Vertreter klar die Oberhand behielten.

Trainer Bernd Berger bemängelte vor allem die mangelnde Torausbeute: „Wenn man zehn hundertprozentige Chancen in einem Spiel liegen lässt, muss man sich freuen, dass man am Ende noch gewonnen hat. Heiko Nossek, Hannes Rothfuß und Mike Troll waren heute die Garanten für den Sieg.“ Der Kapitän Heiko Nossek: „Gewonnen ist gewonnen! Es steht 1:0 in der Serie und wir haben unser Soll erfüllt. Mehr nicht, aber auch nicht weniger. Es war die schlechteste und unkonzentrierteste Leistung der Saison. So etwas passiert uns nicht noch einmal. Nächste Woche sind wir wieder komplett, werden zu alter Stärke finden und die Serie für uns entscheiden.“

Nach je einer vergebenen Überzahlchance auf beiden Seite erzielte Hannes Rothfuß nach zwei Minuten in einer Kontersituation von Linksaußen auf Pass von Mike Troll das 1:0 für die Gäste. Nach dem Ausgleich in Unterzahl war es erneut exakt dieselbe Konstellation, nur dass Hannes Rothfuß dieses Mal aus der Rückraumposition zum 2:1 vollendete. Neustadt blieb dran und erzielte einen Kontertreffer, doch Heiko Nossek sorgte mit seinem ersten von vier Treffern noch vor der ersten Viertelpause für die 3:2-Führung.

Zu Beginn des zweiten Abschnittes konnten die Gastgeber ein letztes Mal ausgleichen, ehe Michael Müller die Gäste in Überzahl wieder in Führung bringen konnte und Heiko Nossek mit einem Bogenball für den 5:3-Halbzeitstand sorgte.

In der 18. Spielminute folgte die erste Drei-Tore-Führung der Esslinger Wasserballer, als Mike Troll mit einem schönen Schuss aus dem Rückraum erfolgreich war. Doch der B-Gruppen-Vertreter ließ sich nicht abschütteln und verkürzte. Ein weiterer Bogenball von Heiko Nossek, dieses mal als direkter Freiwurf, fand den Weg ins Tor zum 7:4. Auf der Gegenseite machte es ihm Neustadts bester Torschütze Bojan Matutinovic nach und erzielte einen ähnlichen Treffer zum 5:7.

Es folgte ein Zwischenspurt der Esslinger mit drei Treffern und damit letztlich auch die Vorentscheidung. Robert Roth mit seinem unnachahmlich schnellen Antritt startete Richtung Tor ein und wusste den schnellen Pass von Heiko Nossek zu verwerten. Mike Troll verwandelte einen Konter sicher zum 9:5 und Hannes Glaser erzielte in Überzahl das 10:5 nach 22 Minuten. Nach zwei Gegentreffern stellte Centerspieler Michael Müller den 11:7-Pausenstand vor dem letzten Viertel her.
Die Neustadter ließen aber unter den Augen ihrer Heimfans keinesfalls nach, sondern versuchten nochmal eine Schippe drauf zu legen. Nach dem Treffer zum 10:12 kam die wohl spielentscheidende Szene des Spiels, die einen möglichen anderen Spielausgang endgültig verhinderte. Neustadt hatte die Chance in Überzahl den Anschlusstreffer zu erzielen, doch vergab und der SSVE nutzte auf der anderen Seite den Platz zum 10:13. Der letzte Neustadter Treffer zum 11:13 festigte dann lediglich noch das starke Ergebnis des Tabellen-12. gegen den Tabellen-5. der DWL.
Die Esslinger Wasserballer verloren im Schlussabschnitt ihre Linie und es wurden hektische acht Minuten. Diese Schwächephase der Gäste nutzte Neustadt zu insgesamt vier weiteren Toren. Ihre Mannschaft führte im dritten Viertel zwischenzeitlich mit 10:5, letzten Endes war der Sieg eher ungefährdet, doch tat sich Esslingen über weite Strecken recht schwer gegen einen stets kämpfenden Gastgeber. Nach dem Schlusspfiff im Neustadter Stadionbad feierten die mitgereisten Esslinger Schlachtenbummler ihr siegreiches Team lautstark.

Abgelegt in: Aktuelles/News

Kommentar hinterlassen

Um Kommentare verfassen zu dürfen müssen Sie sich einloggen.